Evangelisch - Lutherische Kirchgemeinde Treuen
St. Bartholomäus

Veranstaltungen Startseite Einladungen Gemeindekreise Impulse
Galerie Besinnliches Kindergarten Förderverein Kontakt Gästebuch

Besinnliches

Monatsspruch November 2011
 

Gut ist der Herr, eine feste Burg am Tag der Not. Er kennt alle, die Schutz suchen bei ihm.

Nahum 1,7

 

Liebe Leserinnen und Leser!

Der Name des Propheten Nahum ist Programm damals wie heute: Trost und Tröster in Zeiten der Krisen und Katastrophen. Dies trifft auf die Sehnsucht vieler Menschen lange vor uns und jetzt im November 2011.

 

Das Prophetenbuch Nahum ist eine Reaktion auf die Zerstörung Ninives. Den angesprochenen soll Halt und Glaube vermittelt werden in einer Zeit von Auflösungen und grundlegenden Veränderungen. Bestehende Machtverhältnisse sind ins Wanken geraten. Das Gefühl von Sicherheit und Verlässlichkeit ist in Frage gestellt.

 

Heute sieht die Welt nicht viel anders aus. Gerade im Monat November bekommt diese Erfahrung von Unsicherheit, Vergänglichkeit und Trauer für viele Menschen ein besonderes Gewicht. Es ist ohnehin der „Trauermonat“ mit seinen Gedenktagen und dem Gefühl, dass dieses Jahr 2011 allmählich zu Ende geht. Eingeprägt hat sich in diesem Jahr, was der Psalm 39 an einer Stelle sehr prägnant formuliert: „Wie gar nichts sind alle Menschen, die doch so sicher wohnen“ (Psalm 39,6b).

Das Erdbeben in Japan mit all seinen Folgen hat die Welt im Frühjahr erschüttert. Von einem auf den anderen Tag war alle vermeintliche Sicherheit dahin. Immer neue Krisen zwingen uns, immer neue „Rettungsschirme“ zu basteln. Aber ob sie auch funktionieren?

 

Der Prophet Nahum und die Menschen um ihn herum jedenfalls haben Rettung ganz eindrücklich erlebt. Diese Erfahrung haben sie ausgedrückt mit dem Symbol der Burg. An manchen Stellen der Bibel wird Gott mit der Funktion einer Burg in Verbindung gebracht, oder sogar mit ihr gleichgesetzt: „Sei mir ein starker Fels und eine Burg, dass du mir helfest“ (Psalm 31,3). Diese bewährte Glaubenserfahrung greift Nahum auf und sagt sie seinen Leuten neu in ihr bewegtes Leben hinein.

 

Es tut gut, diese Botschaft auch im November des Jahres 2011 zu hören. Zehn Jahre nach dem 11. September ist die Welt nicht ruhiger geworden. Im Gegenteil. Umso wichtiger ist es, dieses Bild von Gott als Burg, als Ort des Schutzes vor Übergriffen und Gefährdung, zu übersetzen und für alle Generationen zu übertragen.

Wichtig ist, dass das Gottesbild „Burg“ ergänzt wird durch die ebenfalls für Gott gebrauchten Bezeichnungen „Zelt“ und „Haus“ und andere Bilder. Gott ist kein Burgherr. Das Christentum ist keine Festung! Das Leben bleibt in vielen Dingen auch für den Glaubenden unsicher und manchmal ohne festen Boden. Aber Gott bleibt die Anlaufstelle menschlicher Suche und Schutzbedürftigkeit. Er kennt alle, die auf der Suche sind, gerade im November!

 

Er möge es schenken, dass viele für sich nachsprechen, beten und glauben können: „Gut ist der Herr, eine feste Burg am Tag der Not. Er kennt alle, die Schutz suchen bei ihm.“

 

Ich grüße Sie herzlich auch im Namen der Mitarbeiter und Kirchenvorsteher

Ihr Pfarrer Stefan Konnerth
 


[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [31] [26] [27] [28] [30] [32] [33] [49] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103]
Impressum Datenschutz
Copyright © 1999-2019 by Ch. Seifert - Programmierservice       Keywort Counter Besucher
Start-Seite [www.kirche-treuen.de]